NATURAL COLLAGEN INVENTIA - DETAILINFORMATIONEN

VERSCHIEDENE ARTEN VON KOLLAGEN

NATURAL COLLAGEN INVENTIA - DETAILINFORMATIONEN

DIE EINZIG RICHTIGE WAHL FUR IHRE HAUT 

WAS IST KOLLAGEN

 

 

Das Kollagen ist ein Protein des Bindegewebes mit dem größten (30%) Anteil am Gesamteiweiß der Säugetiere. Das Kollagen ist das wichtigste Biopolymer lebender Organismen und erfüllt eine sehr wichtige Rolle in der Funktion des Körpers. Dieses fibrilläre Protein des Bindegewebes bildet 70% der Haut und ist ein unentbehrlicher Bestandteil des menschlichen Skeletts. Seine außergewöhnlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften sorgen u. a. für die korrekte Übertragung der Kräfte mittels Sehnen sowie für die Erhaltung der gewünschten Straffheit und Elastizität der Haut. Das Kollagen ist ein homogenes Protein. Bis heute wurden ca. 20 genetische Typen des Kollagens identifiziert, die sich durch die Zusammensetzung der Untereinheiten, Masse und Länge der Moleküle, Zusammensetzung und Sequenz der Aminosäuren, Hydroxylierungsgrad der Prolin- und Lysinreste, Glykosylierungsgrad der Hydroxylysinreste, räumliche Struktur, Lokalisierung im Gewebe sowie durch die Eigentümlichkeit der Biosynthese und der posttranslationalen Modifikationen unterscheiden (sie unterscheiden sich auch geringfügig durch die Art der Untereinheiten, Aminosäurezusammensetzung, Vorhandensein anderer Bestandteile und die Fähigkeit zur Fibrillenbildung). Das gemeinsame Merkmal aller genetischen Typen ist jedoch, dass sie aus drei Alpha-Polypeptid-Ketten gebaut sind. Darüber hinaus hat bei allen Kollagentypen ein großes Fragment des Makromoleküls die Struktur einer Dreifach-Helix, und die N- und C-terminalen Fragmente sind globulär strukturiert.

 

Das Kollagen ist ein Eiweiß mit charakteristischer Aminosäurezusammensetzung. Das Eiweiß enthält viel Glycin, Prolin und Alanin, die ca. 60% aller Aminosäuren bilden. Darüber hinaus sind hier aufgrund der posttranslationalen Modifikationen spezifische, für das Kollagen typische Aminosäuren -  3- und 4- Hydroxyprolin und Hydroxylysin – zu finden. Die Alpha-Kette enthält die sich wiederholende Tripeptidsequenz Glycin-X-Y, wo X meistens von Prolin, und Y von Hydroxyprolin besetzt wird.

An dem Bau der Alpha-Kette nehmen fast alle Aminosäuren teil, aber ihre Anzahl ist nicht konstant und hängt von der Art des Gewebes, der Gattung, dem Alter sowie von der Rasse und dem Geschlecht ab.

 

 

BIOSYNTHESE

Die Biosynthese des Kollagens beginnt in den  Polysomen des Endoplasmatischen Retikulum mit der Synthese der Pro-Alpha-1- und Pro-Alpha-2-Kette des Prokollagens mit einer Masse von 150kDa. Mit zunehmender Länge der Prokollagenkette unterliegen einige Prolin- und Lysinreste der Hydroxylierung. Der mittlere Teil der Prokollagenkette hat die Konformation einer linksgängigen, stark langgezogenen Helix, die auf beiden Seiten mit nicht gewundenen Abschnitten, den sog. N- und C-terminalen Propeptiden, abgeschlossen ist. Diese Fragmente sind verantwortlich für die korrekte Aggregation und den Transport der einzelnen Ketten. Dank inner- und zwischenmolekularen Disulfidbrücken in den terminalen Propeptiden, lagern  sich die drei Ketten des Prokollagens parallel aneinander und es kommt zu ihrer Verwindung im mittleren Teil nach rechts. Ein solches Prokollagen unterliegt der Sekretion durch die Zellmembran, und beide terminalen Fragmente werden durch zwei Endopeptidasen abgespalten. Auf diese Weise entsteht ein reifes Tropokollagen, welches durch Längs- und Querbindungen spontan zu Fibrillen polymerisiert. Die Konformation des Moleküls wird durch schwache (hydrophobe, elektrostatische und Wasserstoffbindungskräfte)  sowie durch starke Einwirkungen (ionische und  kovalente Kräfte zwischen den einzelnen Alpha-Ketten, die das Tropokollagen bilden) aufrecht erhalten. Das Tropokollagen (reifes Kollagenmolekül) kann ein Homotrimer sein, der aus 3 identischen Ketten besteht, oder ein Heterotrimer, der aus 2 oder 3 verschiedenen Ketten gebaut ist.

 

Aufgrund der biologischen Eigenschaften, Atoxizität und Biokompatibilität mit allen lebenden Organismen sowie der großen Verbreitung wird das Kollagen als Biomaterial in der Medizin, Pharma- und Kosmetikindustrie verwendet.


Kollagen ist kein statisches Eiweiß. Im Laufe des gesamten Lebens kommt es im Organismus ständig zum Kollagenaustausch. Die alten Fasern zerfallen und werden durch neue ersetzt. Nach dem 25. Lebensjahr beginnen die Kollagenfasen in der Haut schneller zu zerfallen als neue gebildet werden können. Dieser Prozess nimmt mit dem Alter noch zu. Der natürliche Alterungsprozess führt zu sichtbaren Effekten. Am Anfang machen sich eine leichte Austrocknung der Haut und Mimik-Falten bemerkbar, die sich mit der Zeit vertiefen.

 

Darüber hinaus können verschiedene Faktoren wie z. B. UV-Strahlung, Konsum von Zigaretten, Umweltverschmutzung, langandauernde Arbeit vor dem Computerbildschirm, Stress und schlechte Diät zu einer vorzeitigen Zerstörung der natürlichen Kollagenstruktur führen.

Es wurde u. a. nachgewiesen, dass eine große Strahlungsdosis die natürliche Struktur des Kollagens zerstören, d.h. zu seiner Denaturierung führen kann. Die bisherigen Untersuchungen ergaben, dass Kollagenlösungen unter dem Einfluss der UV-Strahlen ihre  Fähigkeit zur Fibrillenbildung verlieren, und das Resultat der fotochemischen Prozesse ist sowohl Vernetzung als auch Degradierung. Die wichtigsten Chromophore, die die UV-Strahlen im Kollagen absorbieren, sind zwei aromatische Aminosäuren: Tyrosin und Phenylalanin. Der Typ der photochemischen Reaktion und ihre Effizienz hängen auch von der Anwesenheit anderer Substanzen ab, die zusammen mit diesem Protein vorkommen.


Das Kollagen Typ I (2[alpha1I]alpha2) ist zusammengesetzt aus zwei alpha1-Peptidketten Typ I und einer alpha2-Kette Typ I. Das Kollagen Typ I ist der typische Vertreter des Kollagens in der Haut der Säugetiere (im Bindegewebe ist es mit einem Teilchen des Mucopolysaccharids verbunden).

 

ANDERE BESTANDTEILE DES NATÜRLICHEN KOLLAGENS INVENTIA

Ein weiterer Bestandteil unseres Pflegemittels ist die Milchsäure. Die Milchsäure ist eine Fruchtsäure, die zu den alpha-Hydroxycarbonsäuren (AHA) gezählt wird. Sie ist auch ein „grüner” Rohstoff, denn sie wird aus natürlichen Quellen gewonnen und ist hundertprozentig biologisch abbaubar. Die Säure wird in einem biotechnologischen Verfahren im Wege der  Fermentation des Zuckers durch die Milchsäurebakterien (Lactobacillus) hergestellt. Zu betonen ist, dass diese Substanz den GRAS-Status besitzt, also allgemein als sicher anerkannt ist.


Die Milchsäure kann je nach Konzentration eine peelende, regenerierende oder feuchtigkeitsspendende Wirkung haben (in der Menge, wie sie in unserem Kollagen enthalten ist, wirkt sie feuchtigkeitsspendend und regenerierend). Die Säure entfaltet die beste Wirkung bei einem pH-Wert von 3 bis 4 (d.h. genauso wie in unserem Produkt). Klinische Untersuchungen zeigen eindeutig, dass Präparate, die Fruchtsäuren enthalten, den Zustand und das Aussehen der Haut günstig beeinflussen, wobei sie speziell Personen mit trockener Haut und/oder sichtbaren Alterungserscheinungen zu empfehlen sind.


Übermäßiges Wachstum der Oberhautzellen führt dazu, dass die Haut dick und matt wird. Die Milchsäure mit ihren kleinen Teilchen kann leicht in die Haut eindringen. Die Säure lockert die Hornzellschicht der Oberhaut (löst die Substanz auf, die die einzelnen Zellen verklebt) und erleichtert ihr Abschuppen. Das Resultat ist die Regulierung des natürlichen Abschuppungsprozesses der Oberhaut, und damit auch die Stimulierung der Erneuerung tiefer gelegener Zellen, hauptsächlich der Fibroblasten, die für die Synthese von Kollagen und Elastin verantwortlich sind. Darüber hinaus kann die Haut bei regelmäßiger Anwendung der Fruchtsäuren das Wasser besser akkumulieren, was durch eine Vermehrung der Ceramide in der Oberhaut infolge der Stimulation ihrer Biosynthese eben durch die AHA-Säuren erklärt wird. Man sieht also, dass die Fruchtsäuren der Schutzbarriere der Haut nicht nur nicht schaden, sondern sie auch noch wesentlich verbessern. Die Zunahme der fibrillären Proteine und die Akkumulation des Wassers in den tieferen Hautschichten zeigt sich in einer Glättung der Falten und Runzeln auf der Hautoberfläche und in einem allgemein besseren Aussehen der Haut.


Präparate mit Milchsäure sind besonders nach der Sommer- und Wintersaison zu empfehlen, wenn die Haut infolge der Sonnen- bzw. Frosteinwirkung strapaziert ist und eine spezielle Pflege braucht, z. B. um feine Falten zu beseitigen oder Pigmentflecken aufzuhellen.
Ein weiterer Vorteil der Milchsäure ist, dass sie den Transport durch die Haut effektiv fördert, d.h. die Aufnahme anderer Substanzen, u. a. der aufbauenden und regenerierenden Stoffe, erleichtert.


Ein weiterer Bestandteil des Präparats ist das Caprylyl Glycol. Dies ist ein neues Additiv, das in der Produktion unseres Kollagens verwendet wird. Caprylyl Glycol ist eine naturidentische Substanz, d.h. sie wird von den Menschen synthetisiert, besitzt aber eine chemische Struktur, die identisch ist wie die natürliche. Dieser Bestandteil ist aufgrund seiner Struktur zugleich eine feuchthaltende und eine leicht hautfettende Substanz. Die darin vorkommende kurzkettige Fettsäure erleichtert das Eindringen des Präparats in die tieferen Hautschichten und beugt zugleich durch leichte Einfettung der Haut dem Feuchtigkeitsverlust vor.


Das Natürliche Kollagen Inventia ist ein natürliches Präparat, das aus den Häuten der Fische Hypophthalmichthys molitrix in einem schonenden Extrahierungsverfahren unter optimalen Laborbedingungen gewonnen wird.

 

 

Äußeres Erscheinungsbild und organoleptische Merkmale

 

Das Präparat ist ein homogenes Gel, ohne Klümpchen und mechanische Verunreinigungen, transparent, leicht opalisierend, mit einem schwachen charakteristischen Geruch.

 

 

Struktur und Zusammensetzung

 

Das Präparat hat einen Wassergehalt von 95-97,5%. In Trockenform besteht es zu 89,9% aus Proteinsubstanzen. Kollagenproteine bilden 75% der gesamten Eiweißfraktion. Die elektrophoretische Trennung unter denaturierenden Bedingungen hat gezeigt, dass das native Kollagen aus drei Bestandteilen gebaut ist. Die Dreifach-Helix setzt sich zusammen aus den Untereinheiten alpha1 (120 kDa), alpha2 (130 kDa) und alpha (220 kDa). Die Anteile der einzelnen Untereinheiten betragen 43, 23 und 34%.


Das Natürliche Kollagen Inventia enthält sehr viele Reste von Glycin (30,4%), Prolin (11,3%), Alanin (8,0%), Hydroxyprolin (7,8%), Glutamin (6,1%) und Arginin (4,6%).


Den restlichen Teil der Substanz bilden Proteine mit einer Masse von 70-150 kDa, darunter das Elastin, freie Aminosäuren, Peptide, Lipide, Kohlenhydrate und Amine, die die Tripelhelix stabilisieren und ihre thermische Stabilität erhöhen. Darüber hinaus wurde das Präparat mit der Milchsäure angereichert, die ein Bestandteil des natürlichen Feuchthaltefaktors der Haut (NMF) ist.

 

Nutzmerkmale:

 

• Ein halbflüssiges Gel mit Farbton von klarem Weiß bis Perlgrau; die Gestalt eines Gels erleichtert die Applikation und das Verstreichen des Präparats
• Das Präparat ist keine Quelle von Prionen im Gegensatz zu den Tierkollagenen
• Hohe Aufnahmefähigkeit
• Sehr gute Toleranz seitens der Haut 
• Ruft keine Allergien und Hautreizungen an der Anwendungsstelle hervor 
• Verbessert das allgemeine Aussehen der Haut 
• Dank dem Gehalt an Milchsäure peelt es leicht die Oberhaut und beschleunigt auf diese Weise ihre Erneuerung  
• Hellt die Verfärbungen auf und gleicht den Teint aus
• Erhöht die Fähigkeit der Haut, Wasser zu binden 
• Verbessert deutlich die Hautfeuchtigkeit an der Anwendungsstelle,  u. a. dank dem Gehalt an Hydroxyprolin, Caprylyl Glycol und Milchsäure 
• Glättet sichtbar die Haut und vermindert ihre Rauheit an der Anwendungsstelle
• Erhöht die Hautspannung im Gesicht und in der Augengegend, wodurch die Mimik-Falten weniger sichtbar wirken
• Bildet einen Schutzfilm auf der Haut, was den transdermalen Wasserverlust erheblich reduziert  
• Stimuliert den Körper zur Produktion des eigenen Kollagens 
• Enthält keine Konservierungsstoffe
• Kann zur Intensivpflege jedes Hauttyps, insbesondere der reifen, trockenen und empfindlichen Haut sowohl in Kosmetikstudios, als auch zu Hause empfohlen werden 
• Kann als Rohstoff bei der Herstellung von Kosmetika und Pharmazeutika dienen
• Hat keinen Einfluss auf die Farbe und den Geruch der Kosmetika

 

Mikrobiologische Bewertung

 

Das Natürliche Kollagen Inventia erfüllt die mikrobiologischen Anforderungen an Kosmetika, von denen in der Verordnung des Gesundheitsministers vom 23. Dezember 2002 die Rede ist, und stellt hinsichtlich der mikrobiologischen Reinheit keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar.

Prüfungen.


Das Präparat wurde hinsichtlich seiner Unbedenklichkeit für die menschliche Gesundheit und hinsichtlich seiner positiven Nutzmerkmale durch das unabhängige Forschungslabor „ITA-TEST” S.C. Institut für Dermatologische, Applikationsbezogene und Chemische Prüfungen von Erzeugnissen der Kosmetik und Haushaltschemie (Specjalistyczne Laboratorium Badawcze „ITA-TEST” S.C. Zakład Badań Dermatologicznych, Aplikacyjnych i Chemicznych Wyrobów Kosmetycznych i Chemii Gospodarczej) bewertet. Darüber hinaus arbeiten wir ständig mit der Chemischen Fakultät der Universität Danzig zusammen.

 

Produktionsaufsicht

 

Das Natürliche Kollagen Inventia wird in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der ISO 9000 und 22000, der Guten Herstellungspraxis (GMP) und der Guten Hygienepraxis (GHP) hergestellt. Die Qualität des von uns hergestellten Kollagens wird durch das Labor für Qualitätskontrolle ständig überwacht. Das Präparat wird auch regelmäßig von einer unabhängigen Stelle mikrobiologisch untersucht. Als Hersteller des Natürlichen Kollagens Inventia tun wir alles, was in unserer Macht steht, um unseren Kunden die maximale Sicherheit zu garantieren.

Collagen